Madeleine Altmann


Madeleine AltmannMadeleine Altmann (* 1963 Sao Paulo, Brasilien), wuchs dort und später in Großbritannien auf. Sie ging zum Studium in die Vereinigten Staaten wo sie zunächst am Hampshire College in Massachusetts Fotografie, Film und Videokunst studierte und erlangte ihren Master of Fine Arts im San Francisco Art Institute und einen weiteren Master in Professional Studies Degree and der New York University, wo sie auch mit dem Interactive Media Poineer Award ausgezeichnet wurde. Die Videoarbeiten der Künstlerin thematisieren die Schönheit der Natur und nehmen den Betrachter mit auf Wege durch bezaubernde Landschaften. Damit steht Altmann ganz in der Tradition der amerikanischen Hudson River School, deren Künstler im 19. Jahrhundert sich der erhabenen Landschaft am Hudson River widmeten und führt diese weiter in die Gegenwart. Die Künstlerin bewegt sich fast schlafwandlerisch auf ihren Wegen und Wanderungen durch ihre Umgebung und lädt den Zuschauer ein, sich ebenfalls auf diesen Pfad zu bewegen und sich unversehens in den eigenen inneren Landschaften wieder zu finden. Die malerisch anmutenden bewegten Bilder der Künstlerin führen weg von der Oberfläche ermöglichen neue Perspektiven auf vertrautes und unwirkliches. Altmann beschäftigt sich schon ihr ganzes Erwachsenenleben mit medial erzeugten bewegten und unbewegten Bildern. Mit der Fotografie als Ausgangsbasis über das Medium Television/Fernsehen setzte sich die Künstlerin schon sehr früh mit der interaktiven Telekommunikation auseinander und arbeitet heute überwiegend mit dem bewegten Bild und seinem Einfluss auf unser Wahrnehmungsverhalten im Verhältnis zum unbewegten Bild und zur Malerei. Ihre Videoskulpturen entstehen in Zusammenarbeit mit Andreas Uthoff. Der Video Ingenieur Uthoff ist Spezialist für die Digital Signage Ausstattung von TV Studios, Videoräumen und Radiosender und den Aufbau von Videowänden und Videoinstallationen. Im Kontext I AMSterdam YOU BErlin zeigen wir die neueste Arbeit Altmanns BLACK ICE. Diese Arbeit entstand 2015, im Todesjahr ihres Bruders. BLACK ICE ist wieder eine Video Arbeit, die im unmittelbaren Lebensraum der Künstlerin entstanden ist. Die Kamerafahrt bewegt sich unsicher über den zugefrorenen Concord River in der Nähe von Boston. Das besondere ist, dass dieser Fluss, wenn er bei extrem niedrigen Temperaturen gefriert, sich in sog. Schwarzes Eis verwandelt. Dabei handelt es sich um weitgehend luftblasenfrei gefrorenes, sehr kompaktes und vergleichsweise tragfähiges Eis. Es wirkt sehr transparent und erscheint damit in der Farbe seines Untergrundes, oft nasser Asphalt oder dunkle Gewässerböden. Aus den tiefen unter der vereisten Oberfläche erscheinen undeutlich, wie sich befreiende Erinnerungsfetzen, menschliche Gesichter. Ein täuschendes Spiel mit den Sinnen und der Wahrnehmung. Verwirrend und gleichzeitig beruhigend undterlegt mit den Tönen krachenden Eises. weitere Informationen Madeleine Altmann